Datenschutz news

2 Jahre DSGVO – Was nicht ist, kann noch werden

Rückblick

Umzusetzen ist die DSGVO seit dem 25. Mai 2018. Schon zu Beginn landeten knapp 22.000 Anfragen zum Thema Datenschutz auf den Schreibtischen der Landesdatenschutzbehörden. Um dieser regelrechten Anfragenflut überhaupt gerecht werden zu können, wurde das Personal aufgestockt – und damit auch die Bußgelder.

Was dann passierte

Mit der Verabschiedung des einheitlichen Bußgeldkataloges war es ab sofort möglich, die Einhaltung der DSGVO zu überprüfen und eine Missachtung sträflich zu bewerten. Die Anzahl der Bußgelder stieg ab diesem Zeitpunkt auf über 300 Prozent an, dabei wurden allein in Deutschland Höchststrafen von bis zu 14,5 Mio Euro verhangen.

 

Das Problem

Viele Unternehmen sind in der Umsetzung der DSGVO noch rückständig oder setzen diese nicht vernünftig um. Grund dafür sind meist fehlende organisatorische und technische Maßnahmen. Häufig haben Unternehmen auch Datenschutzbeauftragte benannt, denen die erforderliche Fachkunde fehlt. Hinzu kommt in einigen Fällen das mangelnde Bewusstsein, den Pflichten, die die DSGVO mit sich bringt, nachzukommen. Das lässt sich nicht selten auch bei externen Datenschutzbeauftragten beobachten, die so das Unternehmen nicht vor hohen Bußgeldern schützen können. Die Folge: Das Risiko für hohe Bußgelder steigt – trotz Datenschutzbeauftragtem. Gerade dann ist der Datenschutz-Quick-Check der bits+bytes die Lösung.

Zeit ist Geld

Und das bedeutet in diesem Fall: es kann teuer werden – sehr teuer sogar. Wer sich (noch) nicht mit dem Thema DSGVO befasst, muss auch zukünftig tief in die Tasche greifen und bekommt die Folgen der Nicht-Einhaltung zu spüren. Gerade KMUs werden in den nächsten Jahren weiter in den Fokus der Landesbehörden rücken.

Kein Grund zur Panik

Besser spät als nie. Das gilt auch bei der Umsetzung der DSGVO. Wer sich im Datenschutzdschungel verirrt hat und mit den umzusetzenden Maßnahmen auch nur ansatzweise überfordert ist, sollte sich Expertenrat einholen. Das hat am Ende weniger finanzielle Auswirkungen als eine Nicht-Beachtung der Datenschutzgrundverordnung, denn sicher ist vor Strafen nur, wer notwendige Maßnahmen umsetzt.

Bei Fragen rund um die Einhaltung und Umsetzung der DSGVO stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.