Aktueller Sicherheits-Gau: Was tun?

Das Jahr beginnt mit einem Sicherheits-Gau. Durch „Meltdown“ oder „Spectre“ können Angreifer den Speicher inklusive Passwörtern und Zugangscodes auslesen. Daten- oder Identitätsdiebstahl können die Folge der bekannt gewordenen CPU-Sicherheitslücken sein.

Meltdown und Spectre haben aktuell Priorität

Wer ist betroffen? 
Wahrscheinlich jeder, der Desktop-Computer, Laptops, Smartphones, Tablets oder Streaming-Boxen nutzt. Die unsicheren Prozessoren wurden in den vergangenen zehn Jahren in fast allen CPUs verbaut. Antivirenprogramme schützen leider nicht vor eventuellen Angriffen.

Was ist zu tun? 
Aufgrund der Schwere des Sicherheitsproblems muss schnell gehandelt werden. Das Schließen der Lücke ist nur mit Firmware-Updates für die Hardware und aufwändigen Sicherheits-Patches in allen verfügbaren Betriebssystemen möglich. Ebenso sind alle gängigen Virtualisierungsplattformen (z. B. VMWare vSphere bzw. Microsoft Hyper-V) betroffen. Mittlerweile liegen von nahezu allen Software-Anbietern Sicherheitspatches vor. Wir empfehlen dringend das Einspielen dieser Updates!

Wir schließen die Lücke für Sie! 
Bei allen CSM-Kunden, für deren IT-Betreuung wir verantwortlich sind, kümmern wir uns unaufgefordert um die Schließung der Sicherheitslücken. Direkt nach dem Vorliegen der Patches haben wir bereits damit begonnen.

Es ist leicht nachvollziehbar, dass die Masse an betroffenen Systemen zu einem Nadelöhr wird. Um die Geschwindigkeit zu erhöhen, werden wir ausnahmsweise auch auf den Zeitraum innerhalb der Geschäftszeiten zurückgreifen müssen. Dafür bitten wir um Ihr Verständnis. Während des Patches müssen sowohl Firmware-Updates für die Hardware, als auch Betriebssystem-Updates eingespielt werden. Daher ist mit mindestens 1 Neustart pro Kundensystem zu rechnen.

Sie haben uns nicht mit der IT-Betreuung beauftragt? Wir schließen gerne auch Ihre Sicherheitslücke. Bitte melden Sie sich, wenn Sie dafür unsere Unterstützung wünschen.

 

 

By |2018-01-26T08:05:04+00:0011 Januar, 2018|